CDU, FDP und BIBS wollen den Stadtteilheimatpflegern eine Stimme geben

Nachdem über viele Jahre die Stadtteilheimatpfleger im Stadtbezirksrat Wabe-Schunter-Beberbach trotz Anfrage beim damaligen Bezirksbürgermeister kein Raum für regelmäßige Berichte gegeben wurde, haben die Fraktionen von CDU und BIBS gemeinsam mit der FDP einen Dringlichkeitsantrag zur Sitzung am 26.01.2022 gestellt, dafür einen regelmäßigen Punkt in der Tagesordnung zu verankern.

Die Stadtteilheimatpfleger leisten ehrenamtlich einen wichtigen Beitrag zum Verständnis regionaler Geschichte. Diese ist nicht nur ein Kulturgut, sie trägt auch zur Identifikation der Menschen mit ihrem Ortsteil bei, was die Grundlage für Engagement in diesem ist. Zudem ist die Geschichte auch immer ein Lehrstück für die Politik. Die Stadtteilheimatpfleger haben außerdem durch ihre Arbeit einen besonderen Blick auf ihre Bezirke und können der Politik eine erweiterte Perspektive bieten. 

Michael Berger

CDU, BIBS und FDP starten Initiative für Radweg zwischen Bevenrode und Grassel

Die Stadt Braunschweig und der Landkreis Gifhorn haben sich eine deutliche Steigerung der Bemühungen zum Klimaschutz vorgenommen. Ein wesentlicher Baustein sind aus Sicht von CDUBIBS und FDP sichere und ganzjährig nutzbare Pendelrouten für Radfahrer. Durch den stark gestiegenen Bestand an E-Bikes ist dieser Bedarf umso dringlicher. Für die Bürger Wedesbüttels, Essenrodes sowie Grassels ist die Route durch Bevenrode nach Braunschweig der Kürzeste. In Bevenrode gibt es zudem Anschluss an den ÖPNV Braunschweigs, der für viele Pendler interessant ist.

Aber auch der sichere Radverkehr zwischen den beiden Orten insbesondere für Kinder muss aus Sicht der Parteien dringend gewährleistet werden. Daher haben sich die CDU, die BIBS und die FDP Braunschweig und die CDU Meine zusammengetan und fordern den Landkreis Gifhorn und die Stadt Braunschweig auf, zu diesem Thema wieder in Kontakt zu treten und gemeinsam eine konkrete Planung durchzuführen und umzusetzen.

Michael Berger

Foto: Michael Berger, CDU Bevenrode am Ortsausgang Bevenrode Richtung Grassel

CDU Ortsverbände besorgt um die Versorgungslage im Osten Braunschweigs

Auf Grund der Schließung des Real-Marktes an der Berliner Straße zum 29.01. zeigen sich die CDU Ortsverbände Wabe-Schunter, Volkmarode und Schapen besorgt um die stetig verschlechternde Infrastruktur im Osten Braunschweigs:

Thorsten Wendt (Vorsitzender Wabe-Schunter) betonte, dass mit der Schließung nach dem Praktikermarkt schon der zweite große Grundversorger im Osten der Stadt schließen wird.

„In Gliesmarode und Volkmarode war die Versorgungslage früher deutlich besser: Baumarkt und großes SB-Warenhaus. Wenn jetzt kein Nachfolger gefunden wird müssen die Menschen in Gliesmarode und Volkmarode und darüber hinaus, mehr Zeit aufwenden und weiter fahren. Das ist weder gut für die Lebensqualität noch für die Umwelt.“

Dr. Volker Garbe (Fraktionsvorsitzender der CDU im Bezirksrat Volkmarode-Hondelage) ergänzte, dass auch schon die Postversorgungslage längst nicht mehr gut ist und sich durch die Schließung der Postagentur im Realmarkt weiter verschlechtern werde. Die Versorgungslage werde auch weiterhin den Bezirksrat beschäftigen, soweit er tätig werden kann.

Jan Hackenberg, Vorsitzender des Arbeitskreises Wirtschaft in Braunschweig forderte deshalb: „Die Stadt muss nun die Nachfolgesuche und Übernahme durch gute Rahmenbedingungen erleichtern und aktiv fördern. Natürlich sind die Möglichkeiten der Stadt begrenzt, sie muss aber die Instrumente im Bauplanungsrecht nutzen um den Standort attraktiv zu halten und schon jetzt sicherstellen, dass notwendige Genehmigungen und Abnahmen schnell und zügig erfolgen können.“