CDU, FDP und BIBS beklagen Mangel an Hortplätzen in Querum

CDU, FDP und BIBS haben im Stadtbezirksrat Wabe-Schunter-Beberbach eine Anfrage bezüglich der Schulkindbetreuung im Stadtteil Querum gestellt. Während in Bevenrode und Waggum weiterhin ein
erheblicher Mangel an Krippenplätzen besteht, wozu ebenfalls eine erneute Anfrage gestellt wurde, beklagen viele Eltern in Querum, dass es dort an Hortplätzen für die Nachmittagsbetreuung der Schulkinder mangelt.

Die neuen Baugebiete Holzmoor und Dibbesdorfer Straße werden das Problem nochmals erheblich verschärfen. Die allseits geforderte Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird sich somit weiter spürbar verschlechtern. Dies ist angesichts des demographischen Wandels und des Mangels an Fachkräften in den verschiedensten Wirtschaftsbereichen, ein ernsthaftes Problem für die betroffenen Eltern und die gesamte Gesellschaft.

Es stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage, in wie weit dieser Mangel durch Einrichtungen in den angrenzenden
Ortschaften kompensiert werden könnte und wie die Stadt hier Lösungen anbieten kann.

Michael Berger

CDU, FDP und BIBS fordern schnelle Gefahrenbeseitigung auf dem Spielplatz Krähenfeld

Wie bereits in der Sitzung des Stadtbezirksrats Wabe-Schunter-Beberbach am 02.03.2022 in einer Anfrage von CDU und FDP thematisiert, gibt es am Spielplatz Krähenfeld in Waggum eine Abbruchkante an einem alten Bunker, durch die ein Kind leicht unter einen Zaun abrutschen und sich verletzen kann. Entgegen der Ankündigung der Verwaltung den Spielplatz auf derartige Gefahren zu kontrollieren und kindgerechte Sicherungsmaßnahmen durchzuführen, ist nichts passiert.

Zwar wurden am Spielplatz Unterhaltungsarbeiten durchgeführt, aber die Absicherung der Gefahrstelle ist nicht mal provisorisch erfolgt. Lediglich ein Absperrband hing dort für einige Zeit. Aus Sicht von CDU, FDP und BIBS wäre es technisch kein Problem, das entstandene Loch sicher abzudecken. Vor diesem Hintergrund haben die Partien zur Stadtbezirksratssitzung am 16.06.2022 einen Antrag gestellt, die Gefahr zu beseitigen.

Michael Berger